Arbeitgebermarke: Warum Employer Branding in der heutigen Arbeitswelt unerlässlich ist

Arbeitgebermarke Titelbild

In einer sich ständig wandelnden und zunehmend wettbewerbsorientierten Arbeitswelt wird es für Unternehmen immer wichtiger, sich als attraktive Arbeitgebermarke zu etablieren. Das Konzept des Employer Branding, also der gezielte Aufbau und die Pflege des eigenen Images als Arbeitgeber, spielt dabei eine zentrale Rolle.

Die Bedeutung einer starken Arbeitgebermarke

Betrachten wir die Situation mal aus der Perspektive von Jobsuchenden. Heutzutage haben sie mehr Möglichkeiten als je zuvor, wenn es darum geht, ihren Arbeitsplatz auszuwählen. Sie durchsuchen Stellenanzeigen im Internet, lesen Bewertungen auf Arbeitsportalen, stöbern in den Social-Media-Profilen von Unternehmen oder informieren sich direkt auf den deren Karriereseiten. All diese Berührungspunkte liefern ihnen Eindrücke darüber, was die gesamte Arbeitgebermarke ausmacht. Dieses spiegelt sich in verschiedenen Aspekten wie dem visuellen Erscheinungsbild, der Kommunikation, den verwendeten Bildern und den vermittelten Unternehmenswerten wider. Im besten Fall fügen sich all diese Einzelteile schnell zu einem klaren Gesamtbild zusammen.

Bewerbende legen heute großen Wert auf Offenheit, Vertrauen und Anerkennung seitens potenzieller Arbeitgeber. Diese Werte sind besonders in einer Zeit, in der der Arbeitsmarkt von einem Mangel an Fachkräften und einer Welle von Kündigungen geprägt ist, von großer Bedeutung. Daher wird die Arbeitgebermarke für Unternehmen zu einem entscheidenden Faktor, um hochqualifizierte Fachkräfte zu gewinnen und an sich zu binden. Eine positive Arbeitgebermarke bewirkt, dass Bewerbende und Mitarbeitende sich mit dem Unternehmen identifizieren und stolz darauf sind, ein Teil davon zu sein. Eine starke Arbeitgebermarke kann außerdem die Mitarbeiterloyalität fördern und die Kosten für die Personalbeschaffung senken, da talentierte Fachkräfte von selbst zu Ihnen kommen.

Warum Employer Branding für Unternehmen jeder Größe entscheidend ist

Branding steht im Kern für den Prozess des Aufbaus und der Pflege einer erfolgreichen Marke. Ein deutliches Markenimage dient nicht nur der Abgrenzung von Unternehmen im Wettbewerb, sondern prägt vor allem die einzigartigen Aspekte der Unternehmensidentität. Beim Employer Branding handelt es sich um eine Marketingstrategie, die darauf abzielt, die Marke des Unternehmens als Arbeitgeber zu stärken. Das oberste Ziel besteht darin, eine attraktive Arbeitgebermarke zu etablieren, um langfristig die besten Talente effizienter anzuziehen. Zu diesem Zweck nutzen Unternehmen verschiedene Kommunikationskanäle und Strategien, die sowohl nach außen als auch nach innen wirken. Dadurch können sie sich nach außen hin als attraktive Arbeitgeber positionieren und intern Mitarbeitende langfristig an sich binden.

Häufig hört man von Unternehmen die Aussage “Wir haben derzeit keine Ressourcen für Employer Branding!”. Die Gründe hierfür sind vielfältig, aber in den meisten Fällen sind es knappe Zeit- und Budgetressourcen. Besonders kleine Unternehmen konzentrieren sich im Recruiting oft auf andere Prioritäten. Die Entwicklung einer Arbeitgebermarke gerät dann oft in den Hintergrund oder wird ganz vernachlässigt.

Was jedoch oft übersehen wird: Eine starke Arbeitgebermarke ist auf lange Sicht ein entscheidender Wettbewerbsvorteil, und das gilt nicht nur für große Unternehmen, sondern vor allem für kleine und mittlere. Diese spüren die negativen Trends auf dem Arbeitsmarkt und den Mangel an qualifizierten Fachkräften nämlich besonders stark.

Vorteile einer starken Arbeitgebermarke

  • Anziehungskraft für Top-Talente: Unternehmen mit einer positiven Arbeitgebermarke ziehen talentierte Fachkräfte an, die dazu beitragen können, das Unternehmen weiterzuentwickeln und zu wachsen.
  • Mitarbeiterbindung: Wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sich ihrem Arbeitgeber verbunden fühlen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie dem Unternehmen treu bleiben. Dies führt zu einer niedrigeren Fluktuation und niedrigeren Rekrutierungskosten.
  • Steigerung der Produktivität: Zufriedene und engagierte Angestellte sind in der Regel produktiver und tragen positiv zum Unternehmenserfolg bei.
  • Wettbewerbsvorteil: Eine starke Arbeitgebermarke kann sich positiv auf das Image des Unternehmens auswirken und es von der Konkurrenz abheben.

Exkurs: Die Employer Value Proposition

Die Employer Value Proposition (EVP) ist ein zentraler Bestandteil des Employer Branding. Es handelt sich um das einzigartige Angebot oder Versprechen, das ein Arbeitgeber seinen aktuellen und potenziellen Mitarbeitern macht. Die EVP umfasst die Vorteile, die Mitarbeitende erwarten können, wenn sie in einem Unternehmen arbeiten, und hebt hervor, was den Arbeitgeber von anderen unterscheidet. Eine starke EVP dient dazu, qualifizierte Talente anzulocken, zu binden und zu motivieren, was wiederum die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber stärkt. Die die fünf wichtigsten Punkte der EVP sind:

  • Benefits: Dazu gehören nicht nur finanzielle Vorteile wie Gehalt und Boni, sondern auch Zusatzleistungen wie die Gesundheitsversorgung, flexibles Arbeiten und Weiterbildungsmöglichkeiten.
  • Vergütung: Ein wettbewerbsfähiges Gehalt ist entscheidend, um Fachkräfte zu gewinnen. Es muss die Fähigkeiten und Erfahrungen der Mitarbeitenden angemessen honorieren.
  • Arbeitsumfeld: Das Arbeitsumfeld beeinflusst die Arbeitszufriedenheit maßgeblich. Flexible Arbeitszeiten, ein angenehmes Büro, moderne Technologien und Work-Life-Balance sind hier wichtige Faktoren.
  • Unternehmenskultur: Die Kultur eines Unternehmens spielt eine zentrale Rolle bei der Entscheidung für oder gegen einen Arbeitgeber. Offenheit, Diversität, Unterstützung und Teamgeist sind hier von Bedeutung.
  • Berufliche Weiterentwicklung: Mitarbeitende möchten sich beruflich weiterentwickeln. Unternehmen, die Weiterbildungsmöglichkeiten, klare Karrierepfade und die Förderung von Führungskompetenzen bieten, sind attraktiver.

Employer Branding ist kein einmaliges Projekt, sondern ein fortlaufender Prozess. Es erfordert Engagement, Konsistenz und Authentizität. Eine starke Arbeitgebermarke ist ein entscheidender Erfolgsfaktor in der modernen Arbeitswelt und eine Investition, die sich langfristig auszahlt. Sie ermöglicht es Ihrem Unternehmen, die besten Talente anzuziehen und das Unternehmensimage zu stärken. Je früher Sie beginnen, Employer Branding als Bestandteil Ihrer HR-Strategie zu etablieren, desto schneller werden die ersten Erfolge sichtbar.

EVP

Employer Branding ist ein strategischer Prozess, bei dem Unternehmen gezielt an ihrem Image als Arbeitgeber arbeiten, um sich für Jobsuchende attraktiv zu positionieren. Es umfasst die Schaffung einer positiven Arbeitgebermarke, die das Unternehmen von anderen abhebt und hochqualifizierte Fachkräfte anzieht.

In einer wettbewerbsorientierten Arbeitswelt haben Jobsuchende viele Optionen. Eine starke Arbeitgebermarke hilft Unternehmen dabei, Top-Talente anzulocken, Mitarbeiter/innen zu binden, die Produktivität zu steigern und sich von der Konkurrenz abzuheben. Es ist ein entscheidender Wettbewerbsvorteil.

Eine starke Arbeitgebermarke zieht Top-Talente an, fördert die Mitarbeiterbindung, steigert die Produktivität und verschafft dem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil.

Die Employer Value Proposition (EVP) ist das einzigartige Angebot oder Versprechen, das ein Arbeitgeber seinen Angestellten macht. Es umfasst Benefits, Vergütung, Arbeitsumfeld, Unternehmenskultur und berufliche Weiterentwicklung, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzuziehen, zu binden und zu motivieren.

Je früher, desto besser. Unternehmen sollten Employer Branding als integralen Bestandteil ihrer HR-Strategie etablieren, um langfristig von den Vorteilen einer starken Arbeitgebermarke zu profitieren.

Nein, Employer Branding ist für Unternehmen jeder Größe wichtig. Gerade kleine und mittlere Unternehmen spüren den Fachkräftemangel besonders stark. Eine positive Arbeitgebermarke kann ihnen helfen, talentierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anzuziehen und zu halten.

Mitarbeitende sind Botschafter der Arbeitgebermarke. Ihr Engagement und ihre Zufriedenheit tragen dazu bei, das Image des Unternehmens zu formen. Daher ist es wichtig, sie in den Prozess des Employer Branding einzubeziehen und ihre Erfahrungen und Meinungen zu berücksichtigen.

Unternehmen können Maßnahmen wie die Gestaltung einer ansprechenden Karriereseite, die Förderung einer positiven Unternehmenskultur, die Bereitstellung attraktiver Benefits und die Einbindung der Angestellten in den Prozess des Employer Branding ergreifen, um ihre Arbeitgebermarke zu stärken.

Jetzt kostenloses Infomaterial anfordern!

Ein starkes Fundament für eine gesunde Zukunft und nachhaltigem Mehrwert für Ihre Mitarbeitenden!